Energieberatung

Beratung von Bauherren und Hausbesitzern über wirtschaftliche und effiziente Energieeinsparungsmaßnahmen bei bestehenden Gebäuden

Wir sind in die Liste der Energieberater der DENA (Deutsche Energie-Agentur), des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA Vor-Ort-Beratungen) sowie der Ingenieurkammer-Bau NRW gelistet.

Beratung für Bestandsgebäude bis Baujahr 1994:
Im Rahmen des BAFA Vor-Ort-Beratungsprogramms nehmen wir Ihr Gebäude aus energetischer Sicht unter die Lupe. Sie erhalten eine Dokumentation über den aktuellen Ist-Zustand Ihres Gebäudes. Auf dieser Grundlage erstellen wir Ihnen Vorschläge, das Gebäude energetisch zu verbessern. Die Wirtschaftlichkeit der verschiedenen Maßnahmen behalten wir dabei immer im Auge.

Die erstellte Energiebilanz kann als Grundlage für einen bedarfsabhängigen Energieausweis genutzt werden.

Als lizenziertes Ingenieurbüro für die BAFA-Energieberatung (Lizenznummer: 103241) bieten wir Ihnen für Ihre Miet- oder Eigentumsimmobilie in Nordrhein-Westfalen eine umfassende Energieberatung als sogenannte "Vor-Ort-Beratung" an. Diese wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst.

Derzeit fördert das BAFA die Vor-Ort-Beratung mit 400 EUR für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie 500 Euro für Mehrfamilienhäuser. Die Beantragung der Förderung erfolgt selbstverständlich durch uns.

Der Ablauf gliedert sich in drei Schritte:

  • detaillierte Bestandsanalyse vor Ort anhand örtlicher Begehung, gemeinsame Definition des Nutzerverhaltens und Auswertung vorhandener Bauunterlagen

    Energieberater analysieren mit dem Eigentümer den Ist-Zustand des Hauses. "Welchen Aufbau haben die Wände?" "Welche Qualität haben die Fenster?" "Ist das Dach oder die Kellerdecke bereits gedämmt?" "Welche Heizungsanlage versorgt das Haus mit Wärme und Brauchwasser?" "Wie ist das Wohn- und Lüftungsverhalten der Bewohner?" "Welche solaren und internen Gewinne können genutzt werden?" "Wie steht es um den sommerlichen Sonnenschutz?" "Wo sind Leckagen und Kältebrücken?" Sie sehen, es gibt hierzu viele Fragen.

  • Computergestützte Analyse des Ist-Zustandes sowie Entwicklung und Bewertung alternativer Varianten zur Gebäudehülle und Anlagentechnik

    Die Analyse des Bestandes wird computergestützt ausgewertet. Hierauf aufbauend entwickelt der Energieberater alternative Sanierungskonzepte unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit und dem Hinweis auf Fördermöglichkeiten. Einsparungspotenziale an Emissionen bzw. Energiekosten werden  aufgezeigt. Folgende Fragen können beantwortet werden: "2- oder 3-fach Verglasung?" "12 cm oder gleich 20 cm Dämmung" "Kerndämmung in einer vorhandenen Luftschicht?" "Dachdämmung oder Dämmung der obersten Geschossdecke?" "Solartechnik - ja oder nein?" "Einbau einer Komfortlüftung - mit oder ohne Wärmerückgewinnung?"

  • Erläuterung des Energieberatungsberichtes beim Beratungsempfänger

  

Wir bieten Ihnen zusätzlich:

  • Hilfestellung beim Ausfüllen von Kreditanträgen der KfW-Förderbank,
  • ausführliche Fördermittelrecherche,
  • Zusammenfassung der Ergebnisse in einem ca. 60 bis 80 Seiten umfassenden Beratungsbericht mit vielen weiteren Informationen zum Thema Energieeinsparung.